Zend Toolbar: Firefox und Vista – DebugNextPageMI is null

Problembeschreibung

Eben hat mich das Problem erwischt, dass beim Starten des Firefox (mit Zend Studio Toolbar zum Debuggen) folgende Fehlermeldung aufgetreten ist (Dialogbox, nur ein ‚OK‘-Button klickbar):

DebugNextPageMI is null

Die Zend Studio Toolbar erscheint dann nicht mehr und ist auch nicht funktionsfähig. Auch ein Deaktivieren und anschließendes Reaktivieren, sowie eine Deinstallation und anschließende Re-Installtion hat keinen Erfolg gepracht (die Fehlermeldung blieb).

Lösung

Dieses Problem mit der Zend Toolbar scheint nicht neu zu sein, immmerhin habe ich einen Blogbeitrag entdeckt, der eine Lösung beschreibt: DebugNextPageMI is null.
Die Lösung besteht also darin, den Firefox im „Abgesicherten Modus“ zu starten und im Dialogfeld, dass sich beim Starten des Firefox öffnet den Punkt „Toolbars zurücksetzen“ auswählen. Als Anmerkung zum eben zitierten Beitrag möchte ich jedoch hinzufügen, dass unter Windows Vista (zumindest bei mir) der beschriebene Befehl für den abgesicherten Modus

C:\Program Files\Mozilla Firefox\firefox.exe -safe-mode

nicht funktioniert (der Firefox startet weiter im „normalen“ Modus, vielleicht liegt es daran, dass ich mehrere Profile im Firefox aktiv habe). Letztendlich funktioniert hat es, indem ich im Startmenü von Vista nach „Firefox“ gesucht habe und dann die Verknüpfung „Mozilla Firefox (Abgesicherter Modus)“ angeklickt habe.


Share

Beschleunigung und Tuning der Webseite mit YSlow! von Yahoo!

Wer kennt das nicht: die eigene Webseite funktioniert zwar prima, ist aber teilweise unerträglich langsam. Für „lahmende“ Webseiten gibt es viele Gründe und das Thema Webseiten-Tuning ist wirklich komplex. Die Komplexität liegt in der Vielzahl verschiedener Ursachen für Geschwindigkeitsprobleme. Einige Beispiele für Ursachen sind:

  • Zu große HTML-, JavaScript- oder Grafikdateien,
  • zu viele externe Dateien,
  • langsame Internetanbindung des Servers oder des Client(Benutzer)-PCs,
  • zu viele Besucher auf meine Seite und daraus folgend zu viele Hits auf meinem Webserver,
  • Datenbank als Flaschenhals (bei dynamischen Seiten)…usw.

Das HTTP-Protokoll bietet einige sehr interessante und leistungsfähige Caching-Funktionen, die meiner Erfahrung nach jedoch von sehr vielen Webadministratoren nicht beachtet und daraus folgend nicht genutzt werden. Eine gute Einführung in die verschiedenen HTTP-Caching Funktionen gibt es im Caching-Tutorial, bei Kaizou und bei Thomas Wan.

Vorteile des HTTP-Cache sind vor allem folgende drei Eigenschaften:

  1. Es ist vollkommen kostenlos, da keine Investitionen notwendig,
  2. ein intelligenter Cache steigert die gefühlte Performance Eurer Besucher deutlich,
  3. der Webserver wird entlastet und kann somit mehr Besucher bedienen, ohne dass neue Hardware angeschafft werden muss.


Ich selbst benutze verschiedene HTTP-Cache Techniken seit längerer Zeit. Früher war es eine mühselige Sache, sicherzustellen, dass alle Mechanismen funktionieren. Bis mir vor einigen Monaten das YSlow! Plugin von Yahoo! für den Firefox (mit Firebug) über den Weg gelaufen ist. Mit diesem kostenlosen Tool kann man extrem schnell ermitteln, wo HTTP-Caches auf der eigenen Webseite nicht richtig eingesetzt werden. Überzeugt Euch selbst in meinem Video 😉

Share