Kurz-Test: Bluetooth Kopfhörer Altec Lansing BackBeat 903/906

Altec Lansing BackBeat 903

Vor einigen Monaten kam bei mir zum ersten Mal der Wunsch auf, mit meinem iPhone 3GS endlich Musik und Podcasts auf Kopfhörern ohne lästige Kabel zu hören (genau genommen kam der Wunsch schon auf meinem „alten“ iPhone 3G mit Erscheinen der Firmware 3.0 und der Verfügbarkeit von A2DP) auf. Insbesondere beim Sport erhoffte ich mir besseren Musikgenuss ohne lästige Kabel, den nur ein drahtloser Bluetooth Kopfhörer bieten kann. Die Marktauswahl solcher Geräte ist zur Zeit sehr überschaubar. Da gibt es vor allem das „spektakuläre“ SonyEricsson Bluetooth Headset HBH-DS970. Obwohl es vermutlich das zur Zeit unauffälligste und kompakteste Gerät ist, hatte ich Angst, dass die Trageeigenschaften sich nicht so gut für sportliche Aktivitäten eignen. Da keine Bügel vorhanden sind, besteht m.E. die Gefahr, dass die Kopfhörer ungewollt „herausrutschen“.

Ein weitere Alternative scheint das Motorola Motorokr S9-HD zu sein. Es hat durch die Bügelkonstruktion alle Eigenschaften, die es für Sport tauglich machen. Ich entschied mich jedoch für das Altec Lansing BackBeat 903. Einen rationalen Grund kann ich dafür nicht nennen, ich glaube das die Werbeaussage, die Mikrofontechnologie komme von Plantronics in mir die Hoffnung geweckt hat, dass die Sprachqualität besser als beim Motorola Gerät sei.

Nun hier eine kurze Zusammenfassung meiner bisherigen Erfahrungen:

Die Kopfhörer tun genau das, was ich von Ihnen erwartet habe. Ich kann drahtlos beim Sport Musik hören und auch Gespräche annehmen. Die Kopfhörer haben zwei große Tasten (Anrufannahme und Play-/Pause), einen Lautstärke/Vorspul-Schieberegler und einen Pairing Button. Für manche Funktionen (bspw. Mega-Bass, Reset etc.) sind die Tasten mehrfach belegt, so dass man die optimale Bedienung erst Lernen muss. Etwas negativ finde ich auch die Vor-/Rückspulwippe, da diese doppelt belegt und identisch mit der Laut-/Leiser-Wippe ist. Wenn man „einfach“ wippt wird es je nach Richtung entweder lauter oder leiser. Drückt man Wippen zusätzlich vertikal so (sollte) man Vor-/Zurückspulen können. Das „sollte“ deshalb, weil das iPhone diese Funktion zur Zeit nicht unterstützt (was aber m.E. am iPhone und nicht an den Kopfhörern liegt). Zumindest ist diese Doppelbelegung sehr „fipselig“ in der Bedienung.

Zu beachten ist, dass im Gegensatz zu einem „einohrigen“ Headset beide Ohren bedeckt sind. Die Klangqualität ist für mich mangels Vergleich schwierig zu beurteilen – ich würde sagen, sie ist gut (zumindest reicht sie mehr als aus). Allerdings leidet die Klangqualität manchmal unter folgenden Einschränkungen: Auch wenn die Kopfhörer als Ganzes dank der Bügelkonstruktion „bombenfest“ am Kopf sitzen neigen die Ohrstöpsel selbst dazu, manchmal etwas aus dem Ohr herauszurutschen (zumindest bei mir – die Ohrstöpsel sitzen dann nicht mehr so gut und Klang/Lautstärke leiden darunter). Ich habe auch keine Möglichkeit gefunden, bei mir den Sitz dauerhaft zu verbessern. Eine weitere Einschränkung ist, dass manchmal die Bluetooth-Übertragung für wenige Sekundenbruchteile aussetzt (nur bei A2DP). Woran das liegt, konnte ich nicht genau herausfinden. Ich vermute stark, dass es an „Störstrahlung“ aus der Umgebung liegt (bspw. wenn zu viele Bluetooth-Geräte in der Nähe sind).

Im Prinzip würde ich die Kopfhörer weiter empfehlen und auch selbst wieder kaufen, wenn nicht die folgenden zwei Unannehmlichkeiten passiert wären:

1.) Nach ca. 3 Wochen Benutzung ist die Halterung eines Ohrstöpsels herausgebrochen. Zum Glück hat Amazon problemlos getauscht.

2.) Jetzt ist mir aufgefallen, dass die Kopfhörer aufgrund ihrer Konstruktion extrem wasserempfindlich sind: Als ich diese einmal bei Regen genutzt habe, funktionierten sie nach kurzer Zeit nicht mehr (keine Reaktion mehr auf Ein-/Ausschalten bzw. Pairing). Erst nach einigen Tagen Trocknungszeit haben sie wieder angefangen zu funktionieren. Seit gestern funktionieren sie ebenfalls nicht mehr, Grund ist diesmal kein Regen sondern mein eigener Schweiß vom Sport. Mal seh’n wieviele Tage ist sie diesmal trocknen lassen muss, bis wieder alles geht.

Ich werde mir wohl nun zusätzlich ein Paar von den Motorola Motorokr S9-HD kaufen. Diese sollen laut Werbung besser gegen Feuchtigkeit/Schweiss geschützt sein. Wenn diese eingetroffen sind, werde ich einen Vergleich von Klang-/Telefoniequalität machen und diesen hier posten.

Eine sehr interessante (englischsprachige) Seite über verschiedene Bluetooth-Kopfhörer gibt es übrigens hier.

Share

Erfahrungsbericht: Test iRobot Scooba 385 (Europäische Version)

Nach den positiven Erfahrungen mit dem iRobot Roomba 580 entschloss ich mich, ebenfalls einen Scooba 385 zu kaufen. Im Gegensatz zum Staubsauger Roomba übernimmt der Scooba die Aufgabe des Feuchtwischens. Hierzu ist im Prinzip ein kleine Waschsauger und ein Wassertank für Frischwasser und Reinigungsflüssigkeit eingebaut.
Ein kurzes Video demonstriert die Funktionsweise:

Grundsätzlich:

  • Im Gegensatz zum Roomba 580 verfügt der Scooba 385 weder über eine Fernbedienung noch über einen Timer zur Zeitsteuerung.
  • Die Virtual Walls / Lighthouses des Roomba sind (sehr zu meinem Bedauern) nicht kompatibel zum Scooba 385. Daher erkennt der Scooba diese auch nicht, umfährt diese nicht sondern schiebt sie „rücksichtslos“ durch die ganze Wohnung.
  • Der Scooba führt sein Programm so lange durch, bis der Tank geleert ist oder der Akku alle ist.
  • Der Akku hält länger als der Reinigungsmitteltank, d.h. der Scooba muss zwischendurch wieder entleert und befüllt werden.
  • Es wird keine komfortable Andockstation mitgeliefert, an die der Scooba wieder zurückkehrt und sich auflädt. Statt dessen kann der Scooba irgendwo im Raum „liegenbleiben“ und muss dann per Hand an ein Ladekabel angeschlossen werden (falls der Akku alle ist) oder wieder befüllt werden (falls der Tank alle ist).
  • Nach jeder Benutzung soll lt. Anleitung gereinigt werden: Reinigungsbürste, Pumpenschlauch und Wasserfilter.
  • Der Scooba bewegt sich deutlich langsamer als der Roomba – auch die Bewegungslogik unterscheidet sich.
Positiv:
  • Das Reinigungsergebnis kann auf den von mir getesteten Flächen (Parkett und Granitboden) als durchaus gut bezeichnet werden.
  • Im Gegensatz zum einem Wisch(mop) wird der Schmutz nicht einfach hin- und hergerieben. Stattdessen arbeitet der Scooba wie ein kompakter Waschsauger und saugt das dreckige Wasser in einen separaten Abwassertank.
  • Teppiche bzw. Läufer werden tatsächlich zuverlässig umfahren.
  • Der Scooba ist deutlich kompakter zu verstauen als ein Eimer mit Wischmop.

Negativ:
  • Im Gegensatz zum Roomba ist der Komfort-Mehrwehrt deutlich geringer, da viel mehr manuelle Eingriffe erforderlich sind (Laden am Kabel, Tank befüllen/leeren, häufige Reinigung, kein automatischer Timer).
  • Ecken können nicht gereinigt werden.
  • Stößt der Scooba auf ungewöhnliche Hindernisse (Kabel, kleinere Stufen oder Unebenheiten) so befreit er sich viel seltener als der Roomba selbst und bricht stattdessen das Programm mit einer Fehlermeldung ab.
  • Es ist unpraktisch, dass der Tank nur ca. halb so lange reicht wie eine Akkuladung.
  • Ich finde es unverständlich, dass der Scooba nicht die Virtual Walls / Lighthouses des Roomba benutzt, obwohl beide vom gleichen Hersteller kommen. Daher fährt der Scooba viel „dümmer“ durch die Wohnung, anstatt sich wieder der Roomba von Raum zu Raum arbeiten.
Fazit:
  • Auch wenn der Scooba durchaus gut funktioniert bietet er meiner Meinung nach einen deutlich geringeren Mehrwert gegenüber dem manuellen Wischen als bspw. der Roomba gegenüber herkömmlichen Staubsaugen. Während der Roomba ein sehr nütliches Haushaltsgerät darstellt benötigt der Scooba m.E. noch etwas Entwicklungsarbeit, um aus dem „Spielzeugstatus“ zu entwachsen.
Share

Erfahrungsbericht: Test Robotersauger iRobot Roomba 580 [Teil II]

Nun ist mein iRobot Roomba 580 seit mehr als zwei Monaten im Einsatz. Wie versprochen nun der zweite Teil meines Erfahrungsberichtes, inkl. kurzes Video.


Generelles Fazit:

  • Das Gerät ist kein Spielzeug – es ist wirklich nützlich und bietet einen deutlichen Komfort-Mehrwert!
  • Mein herkömmlicher Staubsauger ist seit der Anschaffung im Schrank verschwunden und wurde nie wieder benutzt.
  • Neben dem erhöhten Komfort besteht der Hauptvorteil darin, dass auch Stellen gereinigt werden, die mit einem herkömmlichen Staubsauger selten oder gar nicht gereinigt wurden: Bspw. unter dem Bett, unter der Couch, in schwer zugänglichen Stellen.
  • Die Akkuleistung ist immer noch sehr gut, auf Parkett läuft der Akku mehr als 2 Stunden (auf Teppichböden allerdings ca. 20 Minuten kürzer!).

Positiv:

  • Auf Hartboden (Parkett) ist die Reinigungsleistung wirklich gut, auch in Ecken bleibt kein Schmutz liegen. Auch auf Teppichböden ist die Reinigungsleistung gut, jedoch habe ich nicht getestet, wie tief der Schmutz aus dem Teppich entfernt wird.
  • Nur sehr selten bleibt der Roomba irgendwo hängen (in diesem Fall schaltet er sich dann aus Sicherheitsgründen ab). Meistens hat man irgendwas auf dem Fussboden liegen lassen, dass sich in der rotierenden Bürste verfangen hat (bspw. Kabel, Plastiktüte etc.).
  • Mit der Zeitsteuerung lässt sich das Gerät betreiben, wenn man nicht zuhause ist.



Negativ:

  • Die Reinigung des Staubbehälters ist nicht sehr komfortabel – man muss aufpassen, dass bei Ausleeren nicht wieder Dreck auf den Fussboden fällt. Hier hätten Staubsaugerbeutel einen klaren Vorteil.
  • Die Bürsten selbst aber auch deren Lager verschmutzen relativ schnell, insbesondere auch lange Haare setzen sich gern in den Lagern ab. Die Folge ist, dass zunächst die Laufleistung sinkt (der Akku geht schneller leer) und dann der Roomba dazu neigt, sich abzuschalten und mit einen Sprachhinweis zur Reinigung der Bürste auffordert.
  • Der Staubbehälter ist relativ klein und muss tatsächlich alle 2-4 Durchläufe geleert werden.
  • Ich habe den Eindruck, dass W-LAN Accesspoints manchmal die Funkkommunikation mit den Virtual Lighthouses stören. Die Folge ist dann, dass der Roomba zu früh in den nächsten Raum wechselt, weil der Lighthouse noch nicht aktiv ist. Auf dem Rückweg verwirrt in dann ein zu spät aktivierter Lighthouse und er findet nicht mehr zur Basisstation zurück.
  • Die Fernbedienung brauch manchmal relativ lange, bis diese den Roomba „findet“. Erst nachdem Sie ihn gefunden hat, ist eine Steuerung möglich.
  • Die Basisstation ist sehr leicht und sollte auf dem Fussboden befestigt werden (z.B. kleben). Ansonsten kann es passieren, dass der Roomba diese beim Andocken „wegschiebt“.
Share