Kurz-Test: Bluetooth Kopfhörer Altec Lansing BackBeat 903/906

Altec Lansing BackBeat 903

Vor einigen Monaten kam bei mir zum ersten Mal der Wunsch auf, mit meinem iPhone 3GS endlich Musik und Podcasts auf Kopfhörern ohne lästige Kabel zu hören (genau genommen kam der Wunsch schon auf meinem „alten“ iPhone 3G mit Erscheinen der Firmware 3.0 und der Verfügbarkeit von A2DP) auf. Insbesondere beim Sport erhoffte ich mir besseren Musikgenuss ohne lästige Kabel, den nur ein drahtloser Bluetooth Kopfhörer bieten kann. Die Marktauswahl solcher Geräte ist zur Zeit sehr überschaubar. Da gibt es vor allem das „spektakuläre“ SonyEricsson Bluetooth Headset HBH-DS970. Obwohl es vermutlich das zur Zeit unauffälligste und kompakteste Gerät ist, hatte ich Angst, dass die Trageeigenschaften sich nicht so gut für sportliche Aktivitäten eignen. Da keine Bügel vorhanden sind, besteht m.E. die Gefahr, dass die Kopfhörer ungewollt „herausrutschen“.

Ein weitere Alternative scheint das Motorola Motorokr S9-HD zu sein. Es hat durch die Bügelkonstruktion alle Eigenschaften, die es für Sport tauglich machen. Ich entschied mich jedoch für das Altec Lansing BackBeat 903. Einen rationalen Grund kann ich dafür nicht nennen, ich glaube das die Werbeaussage, die Mikrofontechnologie komme von Plantronics in mir die Hoffnung geweckt hat, dass die Sprachqualität besser als beim Motorola Gerät sei.

Nun hier eine kurze Zusammenfassung meiner bisherigen Erfahrungen:

Die Kopfhörer tun genau das, was ich von Ihnen erwartet habe. Ich kann drahtlos beim Sport Musik hören und auch Gespräche annehmen. Die Kopfhörer haben zwei große Tasten (Anrufannahme und Play-/Pause), einen Lautstärke/Vorspul-Schieberegler und einen Pairing Button. Für manche Funktionen (bspw. Mega-Bass, Reset etc.) sind die Tasten mehrfach belegt, so dass man die optimale Bedienung erst Lernen muss. Etwas negativ finde ich auch die Vor-/Rückspulwippe, da diese doppelt belegt und identisch mit der Laut-/Leiser-Wippe ist. Wenn man „einfach“ wippt wird es je nach Richtung entweder lauter oder leiser. Drückt man Wippen zusätzlich vertikal so (sollte) man Vor-/Zurückspulen können. Das „sollte“ deshalb, weil das iPhone diese Funktion zur Zeit nicht unterstützt (was aber m.E. am iPhone und nicht an den Kopfhörern liegt). Zumindest ist diese Doppelbelegung sehr „fipselig“ in der Bedienung.

Zu beachten ist, dass im Gegensatz zu einem „einohrigen“ Headset beide Ohren bedeckt sind. Die Klangqualität ist für mich mangels Vergleich schwierig zu beurteilen – ich würde sagen, sie ist gut (zumindest reicht sie mehr als aus). Allerdings leidet die Klangqualität manchmal unter folgenden Einschränkungen: Auch wenn die Kopfhörer als Ganzes dank der Bügelkonstruktion „bombenfest“ am Kopf sitzen neigen die Ohrstöpsel selbst dazu, manchmal etwas aus dem Ohr herauszurutschen (zumindest bei mir – die Ohrstöpsel sitzen dann nicht mehr so gut und Klang/Lautstärke leiden darunter). Ich habe auch keine Möglichkeit gefunden, bei mir den Sitz dauerhaft zu verbessern. Eine weitere Einschränkung ist, dass manchmal die Bluetooth-Übertragung für wenige Sekundenbruchteile aussetzt (nur bei A2DP). Woran das liegt, konnte ich nicht genau herausfinden. Ich vermute stark, dass es an „Störstrahlung“ aus der Umgebung liegt (bspw. wenn zu viele Bluetooth-Geräte in der Nähe sind).

Im Prinzip würde ich die Kopfhörer weiter empfehlen und auch selbst wieder kaufen, wenn nicht die folgenden zwei Unannehmlichkeiten passiert wären:

1.) Nach ca. 3 Wochen Benutzung ist die Halterung eines Ohrstöpsels herausgebrochen. Zum Glück hat Amazon problemlos getauscht.

2.) Jetzt ist mir aufgefallen, dass die Kopfhörer aufgrund ihrer Konstruktion extrem wasserempfindlich sind: Als ich diese einmal bei Regen genutzt habe, funktionierten sie nach kurzer Zeit nicht mehr (keine Reaktion mehr auf Ein-/Ausschalten bzw. Pairing). Erst nach einigen Tagen Trocknungszeit haben sie wieder angefangen zu funktionieren. Seit gestern funktionieren sie ebenfalls nicht mehr, Grund ist diesmal kein Regen sondern mein eigener Schweiß vom Sport. Mal seh’n wieviele Tage ist sie diesmal trocknen lassen muss, bis wieder alles geht.

Ich werde mir wohl nun zusätzlich ein Paar von den Motorola Motorokr S9-HD kaufen. Diese sollen laut Werbung besser gegen Feuchtigkeit/Schweiss geschützt sein. Wenn diese eingetroffen sind, werde ich einen Vergleich von Klang-/Telefoniequalität machen und diesen hier posten.

Eine sehr interessante (englischsprachige) Seite über verschiedene Bluetooth-Kopfhörer gibt es übrigens hier.

Share

Itunes 9: Download ab heute…

Wie ich eben auf dem Nachrichtenticker von der Apple-Keynote am 09.09.09 (tolles Datum ; ) erfahren habe, wird iTunes 9 ab heute von Apple zum Download bereitgestellt.

Ich bin eben auf den offiziellen Downloadlink von Apple gegangen und konnte leider noch nichts finden. Auch ein Aufrufen der manuellen Aktualisierung aus iTunes heraus (Menü Hilfe) hat noch kein Update gebracht.

Hier eine Zusammenfassung der Änderungen, die Apple auf der Keynote vorgestellt hat:

– Itunes integration in Social Networks (Twitter, Facebook),

– KEIN Blue Ray Support : -(

– Schneller, schlanker leichter (na da bin ich ja mal gespannt – zur Zeit ist iTunes leider eines der mit Abstand trägsten Applikation, die ich auf meinem Vista 64 Bit ausführen kann,

– Bessere Kontrolle des iPhones (u.a. Anordnung von Symbolen auf dem iPhone über iTunes,

– iTunes LP mit Lyrics für Musik.

Na, da bin ich dann ja gespannt, wenn ich das ausprobieren darf. Hoffentlich nicht erst im Urlaub sondern noch heute ; )

Share

Urlaubs-Videotour: Vom Kreidefelsen zur Victoriasicht

Während meines Rügen-Urlaubs durfte natürlich eine ausgiebige Wanderung nicht fehlen. Daher wanderte ich von Sassnitz zum Königsstuhl.

Rügen ist eine Insel, die sich ideal zum Wandern eignet. Die Strecke von Sassnitz zum Königsstuhl war mit ca. 11,1 km schon eine kleine Herausforderung, daher sollte man sich vorher in der Waldhalle stärken. Dennoch kann ich die Tour sehr empfehlen (mit meiner Wander-Empfehlung bin ich übrigens nicht allein). Übrigens hatte ich während der Tour die witzige Situation, dass ich über mehrere Kilometer mit meinem iPhone kein Netz bekam (Funkloch Mecklenburg-Vorpommern), wodurch auch die A-GPS Funktion meines iPhone nicht funktionierte und ich ohne meine Google Maps Applikation „navigieren“ musste. Solche echten Funklöcher habe ich in Deutschland selten erlebt.  Also ein echtes Gefühl „Back to the roots“. Den Rückweg vom Königsstuhl nach Sassnitz haben wir übrigens mit dem Linienbus bewältigt.

Während der Tour gibt es mehrere Auf- und Abgänge, die einen zum Fuss der Kreidefelsen führen. Ein beeindruckendes Erlebis! Höhepunkt war auf alle Fälle die Victoriasicht, eine kleine Aussichtsplattform in über ca. 110m Höhe. Den Eintritt zum Königsstuhl haben wir uns übrigens gespart. Laut Reiseführer ist die Victoriasicht übrigens ein viel beeindruckenderes Erlebnis.

Die Tour von Sassnitz über die Wissower Kliniken bis hin zur Victoriasicht zeigt übrigens mein Video unten. Viel Spass!

Share

Die mobile Bank auf dem iPhone: T-Banking

T-Mobile bietet ab sofort eine kostenlose Bankingsoftware für das iPhone an: T-Banking. Das Programm kann kostenlos aus dem App-Store heruntergeladen werden. Damit wird das iPhone auch als „mobiler Bankschalter“ attraktiv.

In einem ersten Test ist mir folgendes aufgefallen:

  • Unterstützung mehrerer Konten und Banken.
  • Unterstützung folgender Geschäftsvorfälle: Kontostand, Kontoumsätze (bis 30 Tage) und Überweisung.
  • Für Überweisungen muss eine TAN (bzw. iTAN) benutzt werden.
  • Eine T-Online E-Mail Adresse ist zwingend erforderlich, um die Applikation zu nutzen. Allerdings muss man dazu nicht unbedingt T-Online Kunde sein. Eine kostenlose T-Online E-Mail Adresse von http://freemail.t-online.de reicht aus.

Es sieht danach aus, also ob die Kontodaten nicht lokal auf dem iPhone, sondern auf dem Server von T-Online gespeichert werden. Zumindest verweigert die Applikation ihre Funktion, wenn man das iPhone in den Airplane-Modus schaltet. Dieses finde ich etwas bedenklich, da auch das Passwort bzw. die PIN mit angegeben werden müssen (und demzufolge auch bei T-Online gespeichert werden).

Klar, um wirklichen Schaden anzurichten, braucht man noch eine gültige TAN – allerdings ist mir noch nicht klar, welchen Weg eine TAN nimmt (bspw. ob diese nach Eingabe in der Anwendung noch auf dem T-Online Server zwischengespeichert wird).

Ich habe die Applikation mit zwei Bankverbindungen getestet: Mit einem Konto bei der Sparkasse klappt alles, beim Deutsche Bank Konto gibt die Applikation eine Fehlermeldung aus, dass die Zugangsdaten nicht korrekt seien (und dass, obwohl sie korrekt eingegeben sind).

Fazit: Ich würde die Applikation höchstens benutzen, um mal eben den Kontostand abzufragen. Dem Programm die hochsensiblen TANs anvertrauen würde ich z.Zt. noch nicht, bis genauere Informationen zur Sicherheitspolicy von T-Banking vorliegen.

Als alternative gibt es im AppStore für etwas mehr Geld das Programm „iOutBank“, das ich allerdings noch nicht getestet habe.

Share

MMS mit iPhone 3.0

Für alle T-Mobile Kunden, die mit dem neuen iPhone OS 3.0 und T-Mobile Vertrag MMS senden und empfangen möchten:

  • MMS Senden: Das Senden von MMS funktioniert sofort und ohne weitere Einstellungen. Einfach eine neue SMS-Nachricht erstellen (der Button zum erstellen von SMS heist seit iPhone OS 3.0 nun „Nachrichten“ und nicht mehr „SMS“). Anschließend auf das Kamera Symbol links nebem dem Nachrichtenfeld tippen und ein Foto aufnehmen/hinzufügen.
  • MMS Empfangen: Im Prinzip ist die Sache ganz einfach! Es muss nichts weiter eingestellt werden – es müssen lediglich 2 MMS versendet werden, damit der MMS-Empfang direkt auf dem Display des iPhone klappt! Wurden noch keine 2 MMS gesendet kommt immer die bekannte Nachricht, man möge doch bitte die hinterlegte MMS auf der T-Mobile Seite abrufen.

Für alle Nicht-T-Mobile Kunden gibt es eine schöne Zusammenstellung der nötigen Einstellungen.

Share

iPhone Applikation: Strand-Wetter für den Bretagne Urlaub…

Mehr durch Zufall bin ich auf die iPhone Applikation „Météos des plages“ gestossen, die ich heute für EUR 0,99 aus dem iTunes Store geladen habe. Um es kurz zu machen: Diese Applikation bietet einen Wetterbericht und eine 10-Tages Wetterprognose für verschiedene Badeorte in der Bretagne, Aquitaine, Basse Normandie, Korsika, Haute Normandie, Languedoc Roussilon, Cote Azur etc.

Ich liess es mir nicht nehmen, die Software hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für den Bretagne Urlauber zu testen:

Die Applikation unterstützt z.Zt. über 60 Badeorte in der Bretagne, darunter Benodét, Crozon, Audierne, Quiberon, Arzon, …

Im Wetterberichtsmodus wird die aktuelle Temperatur, Windstärke, Brandungsstärke am Wasser, UV-Index, Sonnenauf- und Untergang, Windrichtung, Lufdruck, Luftfeuchtigkeit sowie der Zustand des Himmes mit Symbolen (Heiter, Bewölkt, Wolkig, Regen,…) angezeigt. Temperatur und Himmeszustand wird zusätzlich für die nächsten 9 Stunden prognostiziert.

Im Prognosemodus wird eine Wetterprognose für die nächsten 10 Tage angezeigt, und zwar mit den Parametern: Himmelszustandt, Minimal und Maximaltemperatur.

Das wars!

Lohnt es sich, die Anwendung zu kaufen? Für den Bretagne bzw. Frankreich Urlauber JA. Denn im Vergleich zum kostenlos mitgelieferten Yahoo!-Wetter (das auch viele Orte in Frankreich und der Bretagne kennt!), bietet die Software folgende Mehrwerte:

  • 10 Tage Prognose (ideal zur Planung von Stand- bzw. Ausflugstagen)
  • UV-Index,
  • Brandungsstärke und Windgeschwindigkeit (ideal um zu Entscheiden, ob gebadet werden soll)…

Was fehlt ist ganz klar ein Gezeitenkalender, hier sollte der Hersteller nachbessern.

Vorsichtig sollte man bezüglich der Kosten jedoch sein, da die Applikation eine mobile Datenverbindung benötigt.

Share

Kopplungsprobleme mit iPhone 3.0: Bluetooth Peripheral Device Driver fehlt

Problembeschreibung

Nachdem Apple wie vielfach erwartet am 17.06.09 endlich die neue iPhone OS Version 3.0 veröffentlicht hat, wurde auch mein Mobiltelefon natürlich sofort „up-gedated“. Eines der vielen Verbesserungen ist die Erweiterung der Bluetooth-Profile, so dass jetzt bspw. Tethering, d.h. die Nutzung des iPhone als UMTS-Modem möglich ist (sein soll ;).

Auf meinem Notebook Lenovo W500 mit Vista SP2 klappte die Kopplung per Bluetooth zunächst scheinbar gut. Das Gerät wird in der Bluetooth Umgebung angezeigt und der Geräte-Manager installiert diverse Treiber nach. Leider bleibt der Geräte-Manager von Vista bei genau einem Treiber hängen:

Bluetooth Peripheral Device

Leider hat Apple keinen solchen Treiber mitgeliefert (ich konnte zumindest keinen finden, auch iTunes liefert m.W. keinen mit). Dieser Screenshot illustriert das „Übel“:

Bluetooth Peripheral Device Driver (Nachfrage nach Bluetooth Kopplung mit iPhone 3.0)

Lösungen

Bisher hab ich leider keine gefunden. Es sieht danach aus, als ob Apple einen solchen Treiber für das iPhone und Vista nachliefern müsste. Ich bin kein Bluetooth Experte, aber im Heise Forum wurde mir gesagt, dass es möglicherweise auch am Bluetooth Treiber liegt.

Hier sind zwei Links zu relevanten Forenbeiträgen, die ich gefunden habe. Wer eine Lösung kennt: Bitte einen Kommentar hinterlassen!!


Share