Rezepttipp: Deutscher Bratapfel trifft auf französische „Bûche de Noël“

Die Bûche de Noël (dt. Weihnachtsbaumstamm, Weihnachtsscheit) ist ein traditionelles Weihnachtsgebäck aus Frankreich, das als Dessert zum Weihnachtsessen auch in der Bretagne gereicht wird. Ursprünglich verbrannte man zu Weihnachten einen großen Holzklotz aus Buche, Eiche, Ulme oder einem Obstbaum im Kamin. Das süße Dessert soll heute noch an diese Tradition erinnern.

(c) Location Bretagne

Klassisch besteht die Bûche de Noël aus einem rechteckigen Biskuitboden, auch Génoise genannt, der mit einer Buttercreme gefüllt wird. Heute gibt es viele Varianten des traditionellen Rezepts. Wir ließen uns bei unserem eigenen Rezept durch den unwiderstehlichen Duft von Bratäpfeln inspirieren und ersetzten außerdem die kalorienreiche Buttercreme durch eine Vanillepudding-Sahne-Füllung. Und so geht’s:

4-5 mittelgroße Äpfel entkernen, in eine feuerfeste Form geben, mit Butterflöckchen, einer Prise Zimt und Zucker bestreuen. Je nach Geschmack jeweils einen kleinen Schuss Calvados oder Amaretto in die Äpfel gießen. Äpfel bei 200 Grad ca. 35-40 Minuten im Ofen backen und abkühlen lassen.

Für die Vanillecreme aus 250 ml Milch, 3 EL Zucker und ½ Päckchen Vanillepuddingpulver nach Packungsanleitung einen Pudding kochen. Dünn mit Puderzucker besieben und kalt werden lassen.

125 g geriebene Mandeln kurz in einer beschichteten Pfanne anrösten. Die inzwischen abgekühlten Bratäpfel vierteln und durch ein Sieb streichen. Den Apfelbrei mit den geriebenen Mandeln, 25 g Zucker, und einem gestrichenen TL Zimt vermischen.

Bratapfelmasse für „Bûche de Noël“

Für den Biskuit-Teig 3 Eier aufschlagen und mit einem Rührgerät 3 bis 5 Minuten schaumig schlagen, 90 g Zucker und 1 Prise Salz einrieseln lassen, nochmals 3 bis 5 Minuten weiterrühren. 70 g Mehl, 30 g Speisestärke und ½ TL Backpulver vermischen, sieben und unter die Eiermasse heben. Biskuitmasse auf Backpapier auf einem Backblech verteilen und glätten. Auf der mittleren Schiene 8 bis 10 Minuten bei 220 Grad backen. Das Biskuit aus dem Backofen nehmen, mit dem Backpapier aufrollen und abkühlen lassen.

Biskuitteig für Bûche de Noël

125 ml Sahne steif schlagen. Den abgekühlten Pudding durch ein Sieb streichen und mit der Sahne mischen.

Vanillepuddingmasse für Bûche de Noël

Den Biskuitboden auseinanderrollen. Erst die Apfel-, dann die Puddingmasse auf dem Teig verteilen, diesen vom Papier lösen und aufrollen. Bis zum Servieren kalt stellen und vor dem Verzehr mit Puderzucker und Zimt bestreuen.

Bûche de Noël mit Mandel-Apfelmasse und Sahnepudding füllen

Zubereitungszeit: 100 Minuten

Backzeit: 8 bis 10 Minuten

Viel Spaß beim Ausprobieren und „Joyeux Noël“ wünscht das Team von Location Bretagne!

Tipps für Kochbücher mit modernen und traditionellen Rezepten aus der Bretagne haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Share

Bretagne in Deutschland: Bretonische Küche im Ti Breizh Hamburg

Als deutscher Freund der bretonischen Lebensart hat man es nicht leicht: Die Bretagne ist ja nun nicht gerade ‚um die Ecke‘ und man kann ja nicht immer Urlaub haben….
Wenn man es zumindest bis nach Hamburg schafft, gibt es einen Lichtblick: Das Restaurant Ti Breizh in der Deichstraße 39 in Hamburg. Dort gibt es bretonische Küche mit Cidre, Crêpes und Galette. Die Inneneinrichtung erinnert tatsächlich ein wenig an eine bretonische Strand-Bar – sehr schlicht und hell, die Bedienungen tragen blau-weiß gestreifte T-Shirts im ‚Matrosen-Look‘. Die Speisen werden übrigens mit einem freundlichen ‚Bon-Appetit‘ serviert.
Sitzt man im hinteren Bereich des Restaurants so erinnert der Blick auf den Kanal tatsächlich ein wenig an den Atlantik in der Bretagne (natürlich nur fast :-).

Für Alle, die dann immer noch nicht genug von der Bretagne bekommen haben ist im Restaurant noch ein kleiner Bretagne-Shop integriert.

Fazit: Für echte Bretagne-Freunde ein Muss – für alle anderen ein interessantes und lohnenswertes Ausflugsziel – die Crêpes mit Spiegelei, Spinat, geschmorten Zwiebeln und ‚Fromage‘ sind wirklich lecker…

Als Team-Mitglied von Location Bretagne empfehle ich natürlich, den nächsten Urlaub in der Bretagne zu verbringen. In unserem Ferienhaus-Katalog gibt es ein „Haus der Bretagne“ für Ihren Urlaub zum mieten. Zurzeit haben wir auch ein (Ferien-)Haus mit dem (fast) gleichen Namen „Ty Breiz“ in Loctudy (Finistere) im Sortiment. Für alle, die Loctudy noch nicht kennen: Eine (zur Zeit recht knappe) Beschreibung des Ortes „Loctudy“ gibt es bei Wikipedia. Neben dem Katalog von Location Bretagne empfehle ich für Unterkünfte auch die Seite zur Bretagne des VDFA e.V. (Verband Deutscher Ferienhaus-Agenturen) zu besuchen.

Share

PFERDEAPFEL? PFERDEAPFEL!

PFERDEAPFEL? PFERDEAPFEL!

Wissen Sie, wie man einen Pferdeapfel auf Französisch nennt? Einen „crottin de cheval“! Und daher kommt auch, beruhend auf seiner Form, der Name „crottin de chèvre“, seinez Zeichens ein Ziegenapfel. Nein, nein, ich werde Ihnen hier kein Düngemittel empfehlen! Ein crottin de chèvre ist ein absolut köstlicher kleiner Ziegenkäse, der sehr trocken ist – je trockener, umso besser! Es gibt ihn in allen Supermärkten und natürlich auf den Wochenmärkten. Er hat einen intensiven Geschmack, ist aber nicht scharf und auch nicht säuerlich. Natürlich kann man ihn, wie andere Käsesorten, am Ende eines guten Essens zu sich nehmen. Aber man kann ihn auch anders, raffinierter geniessen. Je nachdem wie es Ihrem Appetit geht, zum Aperitif, als Vorspeise oder als leichtes Abendessen. Die erste Variante besteht darin, eine Scheibe Landbrot zu toasten. Dann schneidet man den crottin in feine Scheiben und belegt Ersteres damit. Darüber mahlt man grosszügig eine 4-Pfeffer-Mischung, die vor allem rosa Pfeffer enthalten sollte, und ab damit unter den Grill. Wenn der Käse anfängt zu schmelzen, dürfen Sie anfangen, sich zu freuen. Und während er genussfertig wird, bereiten wir uns einen Rucola- oder Feldsalat mit gehackten Mandeln oder Walnüssen zu, den wir einzig mit Balsamico-Essig und Walnussöl würzen.

Eine zweite, ebenfalls köstliche Variante besteht darin, den crottin mit einer feinen Scheibe getrocknetem Schinken zu umwickeln und ihn dann unter den Grill zu geben.

Geniessen Sie wie Gott in Frankreich – viel Spass im Urlaub!

Share