Beitrags-Archiv für die Kategory 'Technik und Technologie'

Mobiles Internet Bretagne (Frankreich): Mit dem UMTS-Modem surfen

Freitag, 23. Dezember 2011 0:58

Die EU-wächst zusammen – außer beim Mobilfunk. Egal, ob man geschäftlich oder privat im Urlaub unterwegs ist, bekommt man immer wieder einen ähnlichen Eindruck. Nicht nur, dass innerhalb Deutschlands ein regelrechter “Tarifdschungel” herrscht. Sobald man sich in ausländische Mobilfunknetze einwählt, wird es schnell richtig teuer. Dieser Preisanstieg im Ausland bezieht sich nicht nur auf die Sprachtelefonie, sondern auch auf die mobile Datennutzung.

Eine Untersuchung von Datentarifen deutscher Mobilfunkprovider im EU-Ausland (Stand Juli 2010) zeigt folgendes Bild:

T-Mobile Vodafone O2 E-Plus/Base
Datenflatrate, Inland (pro Monat) EUR 39,95 EUR 34,95 EUR 21,25 EUR 10,00
Datennutzung Ausland, günstigstes Angebot
(pro 1000 KB)
EUR 3,40 EUR 3,40 EUR 5,00 EUR 0,97
Datennutzung Ausland, teuerstes Angebot
(pro 1000 KB)
EUR 15,80 EUR 19,80 EUR 15,00 EUR 11,70

 

Diese Preisstruktur erlaubt es nicht, im Urlaub mit einer deutschen Mobilfunkkarte ausgiebig zu “surfen”, denn es wird schnell zur Kostenfalle. Eine preisattraktivere Alternative ist die Nutzung einer lokalen Mobilfunkkarte. Da man im Urlaub in der Regel nur wenige Wochen im selben Land ist, empfiehlt es sich, statt einer vertragsgebundenen SIM-Karte eine vertragsunabhängige Prepaid-Karte zu erwerben.  Das Team von Location Bretagne hat die Möglichkeiten des mobilen Internet im Ferienhausurlaub für Sie getestet und bewertet.

Thema: Bretagne, Smartphones, Sonstiges, Technik und Technologie, Urlaubsideen | Kommentare (0) | Autor:

Lösung: PEAR Services_Twitter – Authentifizierung seit September 2010

Mittwoch, 22. September 2010 17:28

Etwa seit Anfang September 2010 ist mir aufgefallen, dass die Nutzung der Klasse Services_Twitter aus dem PEAR Paket nicht mehr funktioniert und folgende Fehlermeldung erscheint:

401 Unauthorized

Offenbar hat Twitter seine Authentifizierungsbedingungen geändert, zumindest ist mir aufgefallen, dass ich bei diversen Programmen eine Änderung der Authentitifzierung vornehmen musste. Es wird jetzt die OAuth Authentifizierung vorausgesetzt. Eine Authentifizierung – wie bisher – mit Nutzername/Passwort funktioniert bei Twitter nicht mehr.

  1. Daher habe ich folgendes gemacht, was letztlich zum Erfolg geführt hat:
  2. Einloggen bei http://dev.twitter.com (Klick auf Punkt 2 –> Register a new app)
  3. Registierung einer neuen Applikation, dort bspw. Namen der Applikation und URL eingeben.
  4. Anschliessend kann unter dem Punkt “View your applications” eine Detailansicht auf OAuth Daten angezeigt werden.

Gleichzeitig befolge ich das Beispiel der OAuth-Authentifizierung aus der Dokumentation zu PEAR Services_Twitter:

require_once ‘Services/Twitter.php’;
require_once ‘HTTP/OAuth/Consumer.php’;
 

 try {

$twitter = new Services_Twitter();
$oauth = new HTTP_OAuth_Consumer(‘consumer_key’,
‘consumer_secret’,
‘auth_token’,
‘token_secret’);
$twitter->setOAuth($oauth);
 
$msg = $twitter->statuses->update(“I’m coding with PEAR right now!”);
print_r($msg);
} catch (Services_Twitter_Exception $e) {
echo $e->getMessage();
}

Die Daten für auth_token und token_secret kann bei http://dev.twitter.com unter dem Punkt “My Access Token” rechts eingesehen werden.

Fertig: Es funktioniert.

Achtung: Ab sofort erscheint bei Twitter der registrierte Applikationsname im “via” Feld (früher erschien dort immer Services_Twitter).

Thema: Entwicklung, Technik und Technologie | Kommentare (1) | Autor:

Fehler-Lösung: Office 2010 Professional Plus kann nicht installiert werden (Code 1603)

Montag, 16. August 2010 22:23

Ich habe mehrere Stunden damit verbracht, Office 2010 auf Windows 7 64-Bit zu installieren (Notebook Lenovo W500). Es handelte sich um eine Upgrade-Installation von Office 2007. Leider blieb das Installationsprogramm nach einigen Minuten immer mit der wenig aussagekräftigen Fehlermeldung “Microsoft Office Professional Plus 2010 hat bei der Installation einen Fehler festgestellt” – das wars.

Nun ja, auch Microsoft scheint den Weg gegangen zu sein, den Benutzer bloss nicht mit zu vielen Details oder Fehlermeldungen zu stören. Aber als geübter Windows Nutzer kennt man ja den Weg zum Ereignisprotokoll, um sich mehr Informationen zu beschaffen: Systemsteuerung -> Verwaltung -> Ereignisanzeige. Im Bereich Windows Protokolle -> Anwendung habe ich dann tatsächlich 4 Einträge zum Thema gefunden:

  1. Eine Windows Installer-Transaktion wird gestartet: {90140000-006E-0407-0000-0000000FF1CE}. Clientprozess-ID: 10832.
  2. Produkt: Microsoft Office Shared MUI (German) 2010 — Die Konfiguration ist fehlgeschlagen.
  3. Das Produkt wurde durch Windows Installer neu konfiguriert. Produktname: Microsoft Office Shared MUI (German) 2010. Produktversion: 14.0.4763.1000. Produktsprache: 1031. Hersteller: Microsoft Corporation. Erfolg- bzw. Fehlerstatus der neuen Konfiguration: 1603.
  4. Eine Windows Installer-Transaktion wird beendet: {90140000-006E-0407-0000-0000000FF1CE}. Clientprozess-ID: 10832.

Leider sind diese Einträge auch nicht viel hilfreicher, als die sehr knappe Meldung der Dialogbox. Eine Suche in verschiedenen Foren hat den Tipp gepracht, das Installationslog vom MSI-Installer zu analysieren. Es war sicherlich sehr interessant zu lesen, was während einer Office-Installation passiert (eine Menge). Aber so richtig schlau bin ich auch nicht daraus geworden. Da die Installationslogdatei mehrere Seiten umfasst, verzichte ich an dieser Stelle darauf, diese zu posten.

Der Fehlercode 1603 (zu sehen in Punkt 3 der Ereignisanzeige) hat mich aber dann auch die richtige Spur gebracht: Im Knowledge-Base Artikel von Microsoft [Fehlermeldung "Fehler 1603: Schwerer Fehler bei der Installation" wird beim Versuch angezeigt, ein Windows Installer-Paket zu installieren] wird darauf hingewiesen, dass als Ursache folgendes Problem wahrscheinlich ist: Der MSI-Installerdienst kann nicht in das Installationsverzeichnis installieren (bpsw. weil er keine Schreibrechte hat, um Dateien und Verzeichnisse anzulegen). Nun,  als Installationsordner wird (meistens) C:\Programme (x386) bei 64-Bit oder C:\Programme genutzt. Hier lag das Problem nicht, denn dort konnte bei mir definitiv geschrieben werden. Das Problem war vertrackter: Offensichlich braucht der Installerdienst auch Schreibrechte in das temporäre Verzeichnis der installierenden Nutzer (bei mir C:\Users\Philipp\AppData\Local\Temp).

Vor einigen Tagen bin ich jedoch auf die glorreiche Idee gekommen, mein komplettes Benutzerverzeichnis (also alles unterhalb von C:\Users\Philipp) mit EFS zu verschlüsseln (mehr Details zu EFS bzw. Encrypting File System auf NTFS-Basis gibt es bspw. hier). Grund war, dass ich mir eine neue Festplatte (Seagate Momentus XT) gekauft habe. Diese hat im Gegensatz zu meiner vorherigen Festplatte leider keine eingebaute Hardwareverschlüsselung (FDE bzw. BDE). Da zumindest meine Nutzerdaten nicht jedermann zugänglich machen möchte, falls ich das Notebook mal verliere, hielt ich das für eine gute Idee. Obwohl ich schon ein ungutes Gefühl hatte (und auf mögliche Probleme vorbereitet war), bestärkte mich das offizielle Dokument von Microsoft in meinem Vorhaben, da dort explizit gesagt wird, es sei erlaubt, das komplette Benutzererzeichnis (mit Ausnahme der Datei ntuser.dat und des Ordners \AppData\Roaming\Microsoft\Credentials. Problematisch ist nur, dass der Windows Installer offensichlich in einem anderen Benutzerkontext arbeitet, und er daher nicht mehr ins (verschlüsselte) Verzeichnis C:\Users\Philipp\AppData\Local\Temp schreiben kann. Offensichtlich habe ich übersehen, dass diese Erlaubnis im Microsoft-Dokument nur gilt, wenn man kein Administrator ist und keine Software installieren möchte.

Nun ja, die Lösung war also: Alles unterhalb von \AppData\ im  Administrator-Konto wieder zu entschlüsseln. Danach hat die Installation von Office 2010 Professional Plus problemlos funktioniert.

Thema: Sonstiges, Technik und Technologie | Kommentare (5) | Autor:

Favoriten online speichern: Was sind Favoriten?

Dienstag, 30. März 2010 23:53

Seit einigen Jahren nimmt die Anzahl der Webseiten immer Internet stetig zu, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass auch die URLs der jeweiligen Internet Seiten in der Regel zu kompliziert und viel zu lang sind, um sie ich merken zu können. Und wer nimmt sich schon die Zeit, die URLs zu notieren und sie später mühsam über die Tastatur wieder einzutippen um eine interessante Seite erneut zu besuchen? Um dem Nutzer dies zu ersparen gibt es sogenannte Favoriten, die von den jeweiligen Browsern zur Verfügung gestellt werden und dem Besucher die Möglichkeit geben, für ihn relevante Seiten abzuspeichern. Ein weiterer Besuch der gespeicherten Webseite ist somit durch einen einzigen Klick möglich, ohne dass die komplette URL nochmal eingegeben werden muss. Je nachdem welchen Browser man verwendet, ändert sich auch die Bezeichnung. So wird beim MS Internet Explorer überwiegend von Favoriten gesprochen, während diese beim Mozilla Firefox Lesezeichen genannt werden. Oft bezeichnet man die abgespeicherten Webseiten auch einfach als Bookmarks.

Wie können Favoriten gespeichert und verwaltet werden?

Auch hierbei kommt es wieder darauf an, welchen Browser man verwendet. In der Regel findet man in der oberen Symbolleiste beim Internet Explorer das Feld “Favoriten” bzw. beim Mozilla Firefox das Feld “Lesezeichen”. Die jeweilige Webseite lässt sich ganz einfach über “Favoriten hinzufügen” bzw. “Lesezeichen hinzufügen” abspeichern und lässt sich jederzeit über das gleiche Feld mit einem einzigen Klick wieder aufrufen. Allerdings gibt es abgesehen von den Bezeichnungen noch weitere Unterschiede zwischen den verschiedenen Browsern. Während die Lesezeichen im Mozilla Firefox einheitlich in einer HTML-Datei verwaltet werden und somit nur einen geringen Anteil des Speicherplatzes belegen, werden die Favoriten beim MS Internet Explorer jeweils in eigenen Dateien im Favoriten-Ordner gespeichert, sodass der Festplattenspeicher beim Anlegen mehrerer Favoriten schnell beansprucht werden kann. Auch die Bedienung ist bei den beiden Browsern unterschiedlich aber leicht zu handhaben. Die Favoriten bzw. Lesezeichen erhalten beim Speichern grundsätzlich den Namen der Webseite, dieser kann jedoch nach Belieben in einen eigenen Namen geändert werden.

Weitere Tipps zum Speichern von Favoriten

Wer viele Favoriten abspeichert verliert leicht den Überblick. Deshalb ist es sinnvoll, diese nach bestimmten Kriterien zu sortieren und sie dann in Unterordner abzulegen. Vor allem wenn man an mehreren PCs arbeitet ist es außerdem ratsam, auf allen Computern die gleichen Favoriten abzuspeichern, dafür ist es jedoch nicht notwendig sich die Mühe zu machen, jede Webseite einzeln zu besuchen un abzuspeichern. Einfacher ist es die Favoriten auf einem Web Server zu verwalten, sodass man sie von jedem PC aus benutzen kann. Eine weitere Möglichkeit ist, die Favoriten mit Hilfe einer Erweiterung zwischen den PCs zu synchronisieren, was jedoch nur mit dem Mozilla Firefox Browser möglich ist. Wer sich einen neuen Computer kauft oder zum Beispiel den Arbeitsplatz wechselt kann natürlich trotzdem in die Situation kommen, dass die Favoriten auf einen anderen Browser oder auf einen ganz anderen PC übertragen werden müssen. In der Regel reicht es auch, wenn die Favoriten Datei einfach kopiert wird, sicherer ist es jedoch die Favoriten über die Import-Export-Schnittstelle der jeweiligen Browser zu übertragen.

Thema: Sonstiges, Technik und Technologie | Kommentare (2) | Autor:

Neues Notebook von Lenovo: W510

Sonntag, 10. Januar 2010 4:28

Ich selbst arbeite seit etwas mehr als einem Jahr mit einem W500 von Lenovo, das ich gerad auf 8 GB RAM aufgerüstet habe. Jetzt habe ich gerade bei ZD-Net gelesen, dass Lenovo eine neue Notebookserie angekündigt hat: Die neue Serie enthält die Modelle T410(s) und W/T510. Spannend finde ich, dass das W-Modell endlich einen Quad-Core Prozessor erhält. Denn obwohl mein 2,8 GHz Core 2 Duo wirklich nicht langsam ist, hat mein W500 arge Probleme, bspw. wenn man mit Adobe Premiere Elements ein HD-Video bearbeitet. Ich werde mir daher das neue Gerät sehr genau angucken, wenn es denn verfügbar ist. Spannend finde ich auch die Aussage, dass der neue Akku bis zu 22 Stunden halten soll – da bin ich ja wirklich gespannt! Die neue Serie hat wie die jetzige auch switchable graphics, allerding mit Nvidia statt ATI Grafikkarten. Wie ich bei Heise gelesen habe, wird auch USB 3.0 bereitgestellt. Leider konnte ich keine Aussagen dazu finden, ob das W510 endlich auch mit LED Hintegrundbeleuchtung geliefert wird.

Angaben über Preise und Verfügbarkeiten konnte ich im Netz leider nicht finden.

Thema: Sonstiges | Kommentare (2) | Autor:

Neuer Putzroboter mit dem Namen Mint vorgestellt…interessant?

Freitag, 8. Januar 2010 22:03

Nachdem ich hier im Blog bereits mehrere Tests zum iRobot Roomba und iRobot Scooba veröffentlich habe, fand ich die folgende Meldung auf Golem.de recht spannend: Mint – der Roboter, der kehrt und putzt. Beim genaueren hinsehen fällt jedoch auf, dass der Hersteller Evolution Robotics keine besonderen Reinigungsfähigkeiten eingebaut hat. Statt Schmutz in einen Auffangbehälter zu saugen (iRobot) oder Schmutz feucht zu wischen und anschließend das Dreckwasser abzusaugen (Scooba) verreibt Mint den Schmutz eher. Denn man kann lediglich ein feuchtes Tuch oder ein Staubtuch einspannen. Mit diesem eingespannten Tuch fährt Mint dann durch die Wohnung. Also wenn ich mir angucke, was in meiner Wohnung (Parkett) bei jedem Putzgang im Roomba hängen bleibt, halte ich das Gerät für uninteressant, da einfach die Mengen an Schmutz nicht abtransportiert werden können…

Thema: Sonstiges, Technik und Technologie | Kommentare (1) | Autor:

HTML_AJAX aus dem PEAR-Framework mit JsMin zu schlankerem JavaScript Code optimieren

Montag, 21. Dezember 2009 2:03

Im Ferienhauskatalog von Location Bretagne nutzen wir eine typische LAMP-Installation. Einige Funktionen des Katalogs (bspw. die Geo-Suche) werden durch AJAX-Technologien unterstützt, die das HTML_AJAX Paket aus dem PEAR-Framework nutzen. Dieses Paket wird entwickelt und unterstützt von Elizabeth Smith, David Coallier, Joshua Eichhorn (er stellt auch eine gute Dokumentation bereit), Laurent Yaish und Arpat Ray.

Insgesamt finde ich das Paket sehr gelungen und auch nutzbar, obwohl es leider seit 16.6.2008 im Beta-Stadium (0.5.6) “verharrt”. Dafür steht es unter eine L-GPL Lizenz und lässt sich als Bestandteil von PEAR bequem mit dem PEAR-Installer installieren und updaten. Zusammengefasst lassen sich mit HTML_AJAX PHP-Funktionen und Klassenmethoden als AJAX-Funktionen registrieren, so dass der PHP-Code komfortabel als JavaScript-Code bereitgestellt wird und sich so bequem aus JavaScript aufrufen lässt.

Einen gravierenden Nachteil hat das Paket jedoch: Der generierte JavaScript-Code ist alles andere als “kompakt”. Zwar lässt sich der Code mit gzip komprimieren, doch führt dies dennoch regelmäßig zu schlechten Bewertungen mit YSlow! oder Google Page Speed. Folgender Beispielcode zeigt, wie die Kompression mit gzip aktiviert wird:

//a session is required(you can also set session.auto_start=1 in php.ini)
session_start();
include ‘HTML/AJAX/Server.php’;
$server = new HTML_AJAX_Server();
// activate gzip compression
$server->compression['enabled'] = true;
$server->handleRequest();

Ein Ausweg ist die Aktivierung von “packJavaScript”, die wie folgt aktiviert wird:

//a session is required(you can also set session.auto_start=1 in php.ini)
session_start();
include ‘HTML/AJAX/Server.php’;
$server = new HTML_AJAX_Server();
// activate gzip compression
$server->compression['enabled'] = true;
// activate pack javascript
$server->ajax->packJavaScript = true;
$server->handleRequest();lan

Dadurch wird der Code schon deutlich kompakter, da überflüssige Zeilenumbrüche etc. weggelassen werden. Die Testergebnisse bei YSlow! und Page Speed werden besser, allerdings sind sie noch lange nicht optimal. Statt dessen zeigte Page Speed bei mir immer noch mögliche Verbesserungsraten von ca. 1/3 an. Doch wie können wir den Code noch kompakter und schlanker machen? Standardmäßig leider gar nicht, statt dessen sind Modifikationen am HTML_AJAX Paket notwendig.

Mein Ansatz besteht darin, die Bibliotheken JsMin für PHP von Ryan Grove bzw. die nochmals optimierte Version JsMin+ für PHP von Tino Zijdel in den “Packalgorithmus” von HTML_AJAX zu integrieren. Dafür habe ich die Methoden packJavascript aus dem HTML_AJAX Paket (Klassenname: AJAX.php) insoweit modifiziert, dass nun über die zusätzliche öffentlich verfügbare Objekteigenschaft packJavaScriptEngine ausgewählt werden kann, mit welchem Mechanismus der JavaScript Code optimiert werden soll. Dabei muss als Stringparameter einer der folgenden Werte angegeben werden ORIGINAL, JSMIN oder JSMIN+.

In ersten Tests funktionierte die modifizierte Version problemlos. Die Nutzung von JsMin erzeugte nochmals deutlich kompakteren JavaScript Code, so das die Testresultate von YSlow! oder Google Page Speed immerhin “grün” wurden. Allerdings wurde noch immer bemängelt, dass der JavaScript Code noch kompakter sein könnte. Die Nutzung von JsMin+ brachte dann die erhoffte “Erlösung”: Der Code wird derart kompakt, dass bei Tests nichts(!) nichts mehr zu bemängeln haben.

Den beispielhaften Aufruf meiner modifizierten Version unter Nutzung von JsMin+ zeigt folgender Beispielcode (dabei muss die Bibliothek jsmin.php bzw. jsminplus.php seperat eingebunden werden – beide Bibliotheken können kostenlos auf den Seiten der Autoren geladen werden):

// jsminplus.php must be required because it’s not provided by HTML_AJAX!
require_once ‘jsminplus.php’;

$server = new HTML_AJAX_Server();
$server->compression['enabled'] = true;
$server->ajax->packJavaScript = true;
// Use JsMin+ to compact JavaScript
$server->ajax->packJavaScriptEngine = ‘JSMIN+’;
$server->handleRequest();

Die modifizierte Version von AJAX aus dem PEAR-Paket HTML_AJAX kann hier heruntergeladen werden. Ich habe die Modifikation ebenso wie die Originalautoren unter eine LGPL Lizenz gestellt.

Über Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Anregungen freue ich mich sehr!!

/**
* Makes JavaScript code smaller, using 3 possible engines: JsMin for PHP, JsMin+ for PHP or the orginial one provided by the authors of HTML_AJAX
*
* @param string $input Javascript to pack
*
* @access public
* @return string packed javascript
*/
function packJavaScript($input) {
switch($this->packJavaScriptEngine) {
case ‘JSMIN’:
return JSMin::minify($input);
break;
case ‘JSMIN+’:
return JSMinPlus::minify($input);
break;
default:
return $this->_packJavaScript($input);
}
}
/**
* Make JavaScript code smaller
*
* Currently just strips whitespace and comments, needs to remain fast
* Strips comments only if they are not preceeded by code
* Strips /*-style comments only if they span over more than one line
* Since strings cannot span over multiple lines, it cannot be defeated by a
* string containing /*
*
* @param string $input Javascript to pack
*
* @access private
* @return string packed javascript
*/
function _packJavaScript($input)
{
$stripPregs    = array(
‘/^\s*$/’,
‘/^\s*\/\/.*$/’
);
$blockStart    = ‘/^\s*\/\/\*/’;
$blockEnd      = ‘/\*\/\s*(.*)$/’;
$inlineComment = ‘/\/\*.*\*\//’;
$out           = ”;
$lines   = explode(“\n”, $input);
$inblock = false;
foreach ($lines as $line) {
$keep = true;
if ($inblock) {
if (preg_match($blockEnd, $line)) {
$inblock = false;
$line    = preg_match($blockEnd, ‘$1′, $line);
$keep    = strlen($line) > 0;
}
} elseif (preg_match($inlineComment, $line)) {
$keep = true;
} elseif (preg_match($blockStart, $line)) {
$inblock = true;
$keep    = false;
}
if (!$inblock) {
foreach ($stripPregs as $preg) {
if (preg_match($preg, $line)) {
$keep = false;
break;
}
}
}
if ($keep && !$inblock) {
$out .= trim($line).”\n”;
}
/* Enable to see what your striping out
else {
echo $line.”<br>”;
}//*/
}
$out .= “\n”;
return $out;
}

Thema: Entwicklung, Technik und Technologie | Kommentare (0) | Autor:

Lösung: Word in Office 2007 – Text nicht mehr markierbar mit Lenovo Client Security Solution auf Windows 7

Samstag, 12. Dezember 2009 12:59

Ich habe mich so gefreut, mein Windows 7 64 Bit Professional läuft super! Bis ich vor kurzem bemerkt habe, dass auf einmal Word 2007 und Outlook 2007 aus Microsoft Office “spinnen”: Auf einmal war es nicht mehr möglich, Texte in beiden Programmem mit der Maus zu markieren. Das normale Schreiben klappte jedoch problemlos… Jetzt habe ich zum Glück auch dafür eine Lösung gefunden: Übeltäter ist diesmal offensichtlich der Passwort Manager von Lenovo Client Security Solution (den ich bspw. im Zusammenhang mit dem Fingerabrducksensor zum komfortablen und sicheren Verwalten von Passwörtern auf Webseiten und in Programmen nutze).

Offensichtlich tritt das Problem nur unter Windows 7 auf. Sobald man mit der Maus Text auswählen und markieren möchte, passiert einfach nichts. Kurz: Es geht nicht! Ich war ratlos, was denn nun die Ursache dafür ist. Jetzt habe ich die Lösung gefunden: Lenovo hat einen Fix für die Client Security Solution veröffentlicht, der dieses Problem unter Windows 7 behebt. Merkwürdigerweise wird mir dieser Fix z.Zt. nicht automatisch zum Download über das System Update Tool angeboten. Daher ist es notwendig, den Fix manuell zu laden und zu installieren.

Thema: Sonstiges, Technik und Technologie | Kommentare (0) | Autor:

Lösung: Acronis True Image 2010 hängt bzw. stürzt ab unter Windows 7

Samstag, 12. Dezember 2009 2:49

Vor kurzem hatte ich eine nette Diskussion mit Mac OS X Usern beim Grünkohlessen ;) Inhalt der Diskussion war u. a. die tollen Funktionen der Backup Lösung “Time Machine” von Apple. Ein wesentliches Feature ist das permanente Backup, d. h. das regelmäßig (bspw. jede Stunde) die Systemänderungen gesichert werden, so dass das System jederzeit wieder zu verschiedenen Zeitpunkten wiederhergestellt werden kann. Diese Funktion ist nur fast mit Windows 7 Boardmitteln möglich. Zwar ermöglicht die Systemwiederherstellung von Windows 7 unter Nutzung des Schattenkopiedienstes auch eine Wiederherstellung zu bestimmten Zeitpunkten, jedoch werden die Schattenkopien (standardmäßig) immer auf der aktiven Partition erstellt. D. h. sollte die Festplatte durch einen Hardwaredefekt zerstört werden, sind i. d. R. auch die Schattenkopien zerstört. Dann bleibt nur noch das letzte Backup auf einer externen Platte bzw. einem externen Speichermedium übrig. Dafür eignet sich natürlich die Backup Funktion “Sichern und Wiederherstellen” – leider ist die kürzeste Frequenz dabei “täglich”.

Eine gute Alternative dazu ist Acronis True Image 2010 für Windows XP/Vista/7.  Mit diesem Programm lässt sich das System ähnlich wie mit Time Machine kontinuierlich auf eine externe Festplatte sichern (bspw. alle 5 Minuten).

Nach Kauf des Programms währte die Freude allerdings nur kurz: True Image stürzte regelmäßig ab, nachdem ein Backupauftrag gestartet wurde. Dieses “Abstürzen” drückte sich darin aus, dass das Acronis Programmfenster hellgrau wurde (“Keine Rückmeldung”) und dass leider auch das gesamte übrige System nicht mehr reagierte. Der Mauszeiger verwandelte sich in die bekannte Sanduhr (bei Windows 7 sieht dieser wie ein ‘Kringel’ aus) und nichts ließ sich mehr klicken. Der Mauszeiger selbst bewegte sich jedoch noch; dies ist ein Zeichen, dass das System noch nicht ganz eingefroren ist. Der berühmte “Klammergriff” (Strg + Alt + Del) funktionierte auch nicht mehr. Daher half es nur noch, das System hart herunterzufahren (Ausschaltkopf).

Glücklicherweise gibt es mittlerweile eine Lösung: Acronis hat am 04.12.2009 einen Knowledgebase-Artikel für dieses Problem angelegt. Dort wird eine aktualisierte SnapAPI Version zum Download angeboten. Bei mir hat die Installation das Problem endgültig gelöst. Laut Knowledgebase Artikel tritt das Problem nur unter Windows 7 und manchmal unter Windows Vista auf. Angeblich ist nicht Acronis “schuld”, sondern eine Änderung im Volsnap Treiber von Windows.

Generell habe ich mit Acronis sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei Problemen hat der freundliche Support (via Email) schnell und kompetent geholfen.

Thema: Sonstiges, Technik und Technologie | Kommentare (8) | Autor:

Kurz-Test: Bluetooth Kopfhörer Altec Lansing BackBeat 903/906

Donnerstag, 19. November 2009 1:37

Altec Lansing BackBeat 903

Vor einigen Monaten kam bei mir zum ersten Mal der Wunsch auf, mit meinem iPhone 3GS endlich Musik und Podcasts auf Kopfhörern ohne lästige Kabel zu hören (genau genommen kam der Wunsch schon auf meinem “alten” iPhone 3G mit Erscheinen der Firmware 3.0 und der Verfügbarkeit von A2DP) auf. Insbesondere beim Sport erhoffte ich mir besseren Musikgenuss ohne lästige Kabel, den nur ein drahtloser Bluetooth Kopfhörer bieten kann. Die Marktauswahl solcher Geräte ist zur Zeit sehr überschaubar. Da gibt es vor allem das “spektakuläre” SonyEricsson Bluetooth Headset HBH-DS970. Obwohl es vermutlich das zur Zeit unauffälligste und kompakteste Gerät ist, hatte ich Angst, dass die Trageeigenschaften sich nicht so gut für sportliche Aktivitäten eignen. Da keine Bügel vorhanden sind, besteht m.E. die Gefahr, dass die Kopfhörer ungewollt “herausrutschen”.

Ein weitere Alternative scheint das Motorola Motorokr S9-HD zu sein. Es hat durch die Bügelkonstruktion alle Eigenschaften, die es für Sport tauglich machen. Ich entschied mich jedoch für das Altec Lansing BackBeat 903. Einen rationalen Grund kann ich dafür nicht nennen, ich glaube das die Werbeaussage, die Mikrofontechnologie komme von Plantronics in mir die Hoffnung geweckt hat, dass die Sprachqualität besser als beim Motorola Gerät sei.

Nun hier eine kurze Zusammenfassung meiner bisherigen Erfahrungen:

Die Kopfhörer tun genau das, was ich von Ihnen erwartet habe. Ich kann drahtlos beim Sport Musik hören und auch Gespräche annehmen. Die Kopfhörer haben zwei große Tasten (Anrufannahme und Play-/Pause), einen Lautstärke/Vorspul-Schieberegler und einen Pairing Button. Für manche Funktionen (bspw. Mega-Bass, Reset etc.) sind die Tasten mehrfach belegt, so dass man die optimale Bedienung erst Lernen muss. Etwas negativ finde ich auch die Vor-/Rückspulwippe, da diese doppelt belegt und identisch mit der Laut-/Leiser-Wippe ist. Wenn man “einfach” wippt wird es je nach Richtung entweder lauter oder leiser. Drückt man Wippen zusätzlich vertikal so (sollte) man Vor-/Zurückspulen können. Das “sollte” deshalb, weil das iPhone diese Funktion zur Zeit nicht unterstützt (was aber m.E. am iPhone und nicht an den Kopfhörern liegt). Zumindest ist diese Doppelbelegung sehr “fipselig” in der Bedienung.

Zu beachten ist, dass im Gegensatz zu einem “einohrigen” Headset beide Ohren bedeckt sind. Die Klangqualität ist für mich mangels Vergleich schwierig zu beurteilen – ich würde sagen, sie ist gut (zumindest reicht sie mehr als aus). Allerdings leidet die Klangqualität manchmal unter folgenden Einschränkungen: Auch wenn die Kopfhörer als Ganzes dank der Bügelkonstruktion “bombenfest” am Kopf sitzen neigen die Ohrstöpsel selbst dazu, manchmal etwas aus dem Ohr herauszurutschen (zumindest bei mir – die Ohrstöpsel sitzen dann nicht mehr so gut und Klang/Lautstärke leiden darunter). Ich habe auch keine Möglichkeit gefunden, bei mir den Sitz dauerhaft zu verbessern. Eine weitere Einschränkung ist, dass manchmal die Bluetooth-Übertragung für wenige Sekundenbruchteile aussetzt (nur bei A2DP). Woran das liegt, konnte ich nicht genau herausfinden. Ich vermute stark, dass es an “Störstrahlung” aus der Umgebung liegt (bspw. wenn zu viele Bluetooth-Geräte in der Nähe sind).

Im Prinzip würde ich die Kopfhörer weiter empfehlen und auch selbst wieder kaufen, wenn nicht die folgenden zwei Unannehmlichkeiten passiert wären:

1.) Nach ca. 3 Wochen Benutzung ist die Halterung eines Ohrstöpsels herausgebrochen. Zum Glück hat Amazon problemlos getauscht.

2.) Jetzt ist mir aufgefallen, dass die Kopfhörer aufgrund ihrer Konstruktion extrem wasserempfindlich sind: Als ich diese einmal bei Regen genutzt habe, funktionierten sie nach kurzer Zeit nicht mehr (keine Reaktion mehr auf Ein-/Ausschalten bzw. Pairing). Erst nach einigen Tagen Trocknungszeit haben sie wieder angefangen zu funktionieren. Seit gestern funktionieren sie ebenfalls nicht mehr, Grund ist diesmal kein Regen sondern mein eigener Schweiß vom Sport. Mal seh’n wieviele Tage ist sie diesmal trocknen lassen muss, bis wieder alles geht.

Ich werde mir wohl nun zusätzlich ein Paar von den Motorola Motorokr S9-HD kaufen. Diese sollen laut Werbung besser gegen Feuchtigkeit/Schweiss geschützt sein. Wenn diese eingetroffen sind, werde ich einen Vergleich von Klang-/Telefoniequalität machen und diesen hier posten.

Eine sehr interessante (englischsprachige) Seite über verschiedene Bluetooth-Kopfhörer gibt es übrigens hier.

Thema: Smartphones, Technik und Technologie | Kommentare (1) | Autor: