Kurz-Test: Wohnung renovieren – Wände sprühen statt streichen – Wagner Wallperfect W665

Es war nach einigen Jahren mal wieder soweit: Die Wohnung muss gestrichen werden! Ich beschäftigte mich mit der Frage, ob es der Maler machen soll oder ich selbst…? Letztes Mal hat es der Maler gemacht und ich war sowohl vom Preis als auch von der Qualität sehr zufrieden. Im Gegensatz zum letzten Mal ist die Wohnung aber diesmal nicht leer und unbewohnt. Da ich nicht so gern jemanden tagelang in meiner Wohnung herumlaufen lassen möchte, war mein Wunsch diesmal ausgeprägter, es selbst zu machen. Da ich mich immer sehr ungeübt mit der Farbrolle zeigte, kam mir die folgende Entdeckung sehr recht: Von Wagner gibt es neuerdings ein Sprühsystem für Wandfarbe: Wallperfect W665. Ungeübt bei der Farbrolle heisst bei mir übrigens, dass ich grundsätzlich zuviel Farbe auf die Rolle aufnehme und das Ergebnis so dazu neigt, fleckig bzw. streifig zu werden. Das Sprühsystem verspricht, dass all diese Probleme der Vergangenheit angehören…. Ich war zunächst etwas skeptisch, da in der Vergangenheit häufiger solche „Innovationen“ im Heimwerkerbereich keinen wirklichen Mehrwehrt geboten haben. Dennoch entschied ich mich, dem Produkt einen Versuch zu geben und kaufte es (relativ günstig) bei eBay.

Um es vorweg zu nehmen: Das Gerät hat mich nicht enttäuscht und ich würde es durchaus weiterempfehlen für alle, die großere Wandflächen (>40 qm)  neu streichen möchten.

Doch nun zum Gerät: Es besteht aus einem „umgekehrten“ Staubsauger, der Luft mit hohem Druck in einen Schlauch bläst. Dabei nimmt das Gerät einen Geräuschpegel an, der etwa mit einem lauteren Naß-/Trockensauger vergleichbar ist. An diesen Schlauch wir eine Spritzpistole mit eingebautem Farbtank montiert. Als Zubehör gibt es übrigens separate „Spritzeinheiten“ zu kaufen, die für andere Zwekcke als Wandfarben geeignet sind (bspw. Lackierarbeiten). Diese habe ich jedoch nicht ausprobiert. Die Spritzpistole lässt sich mit einem pistolenartigen Abzug steuern („am Abzug ziehen = Farbauftrag“). Der Sprühstrahl selbst lässt sich oval oder punktförmig einstellen. Im ovalen Modus kann dieser wiederum horizontal oder vertikal eingestellt werden.

Doch nun zu meinen Erfahrungen:

Positiv ist mir aufgefallen:

  • Der Farbauftrag ist relativ sparsam im Vergleich zum klassischen „Walzen“. Bemerkt habe ich dies daran, dass ich mit gleicher Farbmenge mehr Fläche bemalen konnte. Verstärkt wurde dieser Effekt noch dadurch, dass die Farbe ca. 10%-20% mit Wasser verdünnt wird, bevor diese durch die Wallperfect W665 gesprüht werden kann.
  • Der Farbauftrag ist gleichmäßig – bei mir ist das Ergebnis wie beim Malermeister! Dabei habe ich immer den sogenannten Kreuzgang genutzt, d.h. die Farbe zunächst in senkrechten und dann in waagerechten Bewegungen aufgetragen.
  • Es ging im vergleich zu Farbwalze ca. 1/3 schneller (wichtig: das Abkleben ist beim Sprühen extrem wichtig und nimmt eher mehr Zeit in Anspruch als beim Walzen).
  • Unebenheiten der Wand spielen keine Rolle mehr (beim Walzen haben diese immer zu ungleichmäßigem Farbauftrag geführt).
  • Eine beiliegende DVD erklärt (kurz) die Benutzung des Wallperfect W665.
  • Ein beiliegender Messstab erleicht die korrekte Verdünnung um 10%-20%.
  • Beim Sprühen von Wänden tritt fast kein unerwünschter Sprühnebel auf (Wichtig: Beim Sprühen über Kopf von Decken ist dies etwas anders, hier tritt durchaus Sprühnebel auf – Atemschutzmaske tragen!).

Negativ ist mir aufgefallen:

  • Zum leichteren Einfüllen legt Wagner dem Wallperfect zwei Trichter aus Pappe bei. Diese Papptrichter durchnässen nach einmaliger Benutzung und sind danach unbrauchbar. Hier hätte besser ein Kunstofftrichter beigelegt werden sollen, der sich mehrfach benutzen lässt.

Weder positiv noch negativ ist mir folgendes aufgefallen, das jedoch beachtet werden sollte:

  • Abkleben ist extrem wichtig! Bereiche, die nicht korrekt abgeklebt worden sind, machen hinterher unnötige Arbeit. Hierzu empfehle ich die praktischen Kombi-Abklebeprodukte von Tesa („EasyCover“) – dieses Produkt ist wirklich genial! Das Kombiprodukt gibt es in verschiedenen Größen und die größere Variante eignet sich sehr gut, um Türen zu bedecken (Schutz vor Sprühnebel!).
  • Falls man zwei- oder mehrfarbig streichen will, sollte man etwas Zeit einplanen. Denn falls bspw. die Decke weiss bleiben soll, sollten die Ränder abgeklebt werden, bevor die Wände in einer anderen Farbe gestrichen werden. Dies geht jedoch erst richtig, wenn die Farbe ausreichend getrocknet ist.
  • Bereiche mit vielen Aussparungen und wenig gerade Fläche sollten vielleicht doch lieber gewalzt werden. Sprühen lohnt sich vor allem bei größeren Flächen…

Ich hoffe, ein wenig Entscheidungshilfe gebenen zu haben, ob sich die Anschaffung des Wagner Wallperfect W665 lohnt oder nicht. Unten gibt es noch einmal eine Kostprobe vom Ergebnis ; )

Beispiel für eine Wand, die mit dem Wagner Wallperfect W665 gestrichen wurde.
Diese Wand habe ich mit Wagner Wallperfect w665 gesprüht

Share