Google Desktop Suche (GDS) auf Windows Vista: Erfahrungsbericht

Einführung

Ich habe die Google Desktop Suche (GDS) bereits vor einigen Jahren auf meinem alten Notebook (Windows XP) genutzt. Trotz vieler Kritiken bezüglich Datenschutz gefällt mir das Konzept recht gut. Soweit ich die Kritiker richtig verstanden habe, wird als besonders problematisch die Funktion zum gemeinschaftlichen Suchen über mehrere Computer genannt. Einleuchtender Grund: Inhalte von Dateien und Dokumenten werden auf dem Google-Server (oder soll ich besser sagen: Google-Grid?) gespeichert. Ich stimme dieser Problematik zu (und nutze daher auch nicht diese Funktion), möchte aber dagegen halten, dass dies eine allgemeine Schwäche fremdgehosteter Dienste (ASP – Application Service Provider Dienste) ist. Mit meinem neuen Windows-Vista Notebook bin ich sehr zufrieden, auch mit der integrierten Windows Desktop Suche (WDS). Nicht zufrieden bin ich allerdings mit der Such-Syntax von WDS. Als „geübter“ Google-Nutzer komme ich damit einfach nicht klar und wünsche mir wieder die bekannte „Google-Syntax“ auch auf meinem Desktop.

Erneuter Versuch mit GDS

Also entschloss ich mich vor einigen Tagen, der Google Desktop Suche eine „neue“ Chance zu geben. Derzeit lässt diese sich in der Version 5.8 auf der Google Desktop Seite von Google herunterladen. Interessant finde ich die Möglichkeit, zwecks Ressourcenschonung statt einem eigenen lokalen Desktop-Crawler von Google einfach den Index vom WDS-Dienst zu nutzen (der auf den meisten Vista-Rechnern eh standardmäßig aktiviert ist). So, dachte ich, hat man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe (ohne nennenswert mehr Ressourcen auf dem Computer zu verbrauchen): Die bekannte Windows Desktop Suche plus Google Desktop Suche…

Schwächen und Probleme in der 5.8er Version

Leider haben sich (zumindest zur Zeit) meine Hoffnungen schnell gelegt: Es funktioniert zwar wie erwartet (Google Desktop und Windows Desktop lassen sich parallel nutzen), aber: Google Desktop „sucht“ nicht richtig! Es wird mir grundsätzlich nur eine Ergebnisseite mit maximal 10 Treffern angezeigt – den Rest „verschluckt“ GDS einfach! Diese Phänomen habe ich übrigens auf einem zweiten Vista-Rechner ebenfalls erlebt. Leider habe ich im Netz relativ wenig darüber gefunden und vor allem keine Lösung (siehe Google Groups Beitrag: Number of Results Problem when running on Vista).

Fazit

Zurzeit scheint die einzige Lösung zu sein, unter Vista die Option „Erweiterter Google Desktop Index“ zu aktivieren. Mit dem Nachteil freilich, dass damit zwei Desktop-Crawler Ressourcen verbrauchen (einmal der WDS-Dienst und dann der GDS-Crawler). Falls jemand eine Lösung kennt wäre ich über einen Tipp dankbar. Ansonsten hoffe ich, dass Google bald ein Update zur Verfügung stellt…

Bookmark
philipp

Autor: philipp

Webmaster des Location Bretagne Blogs und Verantwortlicher für die Seite http://www.location-bretagne.de

2 Gedanken zu „Google Desktop Suche (GDS) auf Windows Vista: Erfahrungsbericht“

  1. also für mich stellt das keine lösung dar…ich habe auch bei google bedenken bezüglich datenschutz (wobei ich niemandem was unterstellen möchte).
    ich habe mich nach langem informieren und googeln für lookeen von axonic entschieden. lookeen ist eine outlook und erfüllt meine 3 kriterien: schnell, einfach, sicher.

    http://www.lookeen.net

    greetz, Mal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *