PFERDEAPFEL? PFERDEAPFEL!

PFERDEAPFEL? PFERDEAPFEL!

Wissen Sie, wie man einen Pferdeapfel auf Französisch nennt? Einen „crottin de cheval“! Und daher kommt auch, beruhend auf seiner Form, der Name „crottin de chèvre“, seinez Zeichens ein Ziegenapfel. Nein, nein, ich werde Ihnen hier kein Düngemittel empfehlen! Ein crottin de chèvre ist ein absolut köstlicher kleiner Ziegenkäse, der sehr trocken ist – je trockener, umso besser! Es gibt ihn in allen Supermärkten und natürlich auf den Wochenmärkten. Er hat einen intensiven Geschmack, ist aber nicht scharf und auch nicht säuerlich. Natürlich kann man ihn, wie andere Käsesorten, am Ende eines guten Essens zu sich nehmen. Aber man kann ihn auch anders, raffinierter geniessen. Je nachdem wie es Ihrem Appetit geht, zum Aperitif, als Vorspeise oder als leichtes Abendessen. Die erste Variante besteht darin, eine Scheibe Landbrot zu toasten. Dann schneidet man den crottin in feine Scheiben und belegt Ersteres damit. Darüber mahlt man grosszügig eine 4-Pfeffer-Mischung, die vor allem rosa Pfeffer enthalten sollte, und ab damit unter den Grill. Wenn der Käse anfängt zu schmelzen, dürfen Sie anfangen, sich zu freuen. Und während er genussfertig wird, bereiten wir uns einen Rucola- oder Feldsalat mit gehackten Mandeln oder Walnüssen zu, den wir einzig mit Balsamico-Essig und Walnussöl würzen.

Eine zweite, ebenfalls köstliche Variante besteht darin, den crottin mit einer feinen Scheibe getrocknetem Schinken zu umwickeln und ihn dann unter den Grill zu geben.

Geniessen Sie wie Gott in Frankreich – viel Spass im Urlaub!

Bookmark

2 Gedanken zu „PFERDEAPFEL? PFERDEAPFEL!“

  1. Sehr köstlicher Vorschlag. Bis die Grillsaison jedoch wieder eröffnet wird, habe ich eine andere Variante vorzuschlagen: Einen leckeren grünen Salat zubereiten und den crottin de chèvre in Scheiben geschnitten in der Pfanne kurz mit einem Löffel Honig warm machen und auf den Salat geben: Un rêve!

  2. Habe mich zuerst über die Überschrift gewundert und dachte mir “ was kommt denn jetzt?“ Aber beide Rezepte hören sich sehr lecker an. Besonders die erste Variante gefällt mir sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *