Côtes d’Armor: Die Côte de Granit Rose

perros_43Die Vielfalt der Bretagne liegt zum Einen in der Schönheit der Landschaften, aber sie beruht auch auf ihrer Vielfältigkeit : es ist eine Landschaft der Gegensätze – die wahre Perfektion der Natur liegt in der Schönheit, die durch Natur entsteht. Wie eine ausdrucksstarke Physiognomie oder ein beeindruckendes Kunstwerk entsteht auch hier der faszinierende Reiz durch Asymetrie und unerwartete Widersprüche und nicht durch kontrastarme Perfektion. Der erste dieser Gegensätze ist der krasse Unterschied, der die Landstriche des Armor (die Küste) von denen des Argoat, des Landesinneren unterscheidet.

Ohne sich von der Küste zu entfernen findet man hinreissende Kontraste, die das Auge des Betrachters nicht unberührt lassen können. Die Mehrzahl der bretonischen Küsten dominieren das Meer von der Höhe ihrer abrupten, grauen Granitfelsen aus, doch wenn man sich Ploumanac’h oder Perros Guirec im Département Côtes d’Armor nähert, bezaubern diese Felsen, die man glaubte, schon zu kennen, durch sanftere, eher runde Formen, deren Farben in sanftem Rosa schimmern.

Die Einzigartigkeit dieser Landschaft, grandios, beeindruckend und doch nicht hart, macht die Côte de Granit Rose zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ferienhäuser an der Côte de Granit Rose finden Sie z.B. im Ferienhaus-Katalog von Location Bretagne.

Tregastel

Der Ursprung dieser rosa getönten Felsen, heute umgeben von einer absolut typischen Architektur, die sich gänzlich von der des Départements Finistère unterscheidet, liegt 300 Millionen Jahre zurück. Als die bretonischen Felsen sich in ihrer Formation befanden, näherte sich eine riesige Magmamenge der Erdkruste. Sie blieb mehrere Millionen Jahre erhalten und bildete im Laufe dieser Zeit die Kristalle, die heute die Felsen sind. Die bizarren Formen jedoch, die heute diese Felsen charakterisieren, beruhen auf dem Wind und den unablässlichen Angriffen der Flut. Vielleicht lässt uns die unendliche Schönheit, die wir an dieser Küste sehen, bewusst werden, dass auch dies, an der Skala des Universums gemessen, vergänglich ist, und dass die Riesen von heute morgen noch mehr angegriffen sein werden.

3 km vor der Stadt Roscoff liegt die Insel Batz, ca. 3.5 km lang und 1.5 km breit, mit einer Fläche von ca. 350 ha. Von 878 bis 882 diente sie dem Wikinger Hasting und seinen Drakkaren als Ausgangsbasis.

Ab 1815 gewinnt die Segelmarine an Bedeutung und gestattet der Insel eine deutliche Weiterentwicklung, aber ab dem Ende des Jahrhunderts werden die Segelschiffe durch Dampfschiffe ersetzt. Während des 2. Weltkrieges wird Batz von den Deutschen besetzt, die sie am 7. August 1944 nach der Zerstörung der beiden Festungen, der beiden Mühlen und zahlreicher Häuser verlassen. 1965 wird die Estacade, eine 800 m lange Brücke gebaut, die das Ablegen auch bei Niedrigwasser gestattet. Bei Hochwasser legt man vom alten Hafen in Roscoff aus ab.

Nach einer Viertelstunde Überfahrt kann die Entdeckungsreise auf der Insel beginnen, u.A. die Besichtigung des Jardin Georges im Osten der Insel, der eine Vielfalt an tropischen Pflanzen bietet.

Am anderen Ende der Insel können Sie die 44 m des Leuchtturms erklimmen und sich von der Schönheit des Ausblicks bezaubern lassen. Die Ile de Batz ist auch ein privilegierter Ort für die Beobachtung zahlreicher Vogelarten, die die westlich gelegenen Sumpfgebiete zum Nisten gewählt haben. Hier befindet sich auch das Reich der Silbermöwen. Beschliessen Sie Ihren Ausflug mit der Besichtigung des „Trou du serpent“ (« Schlangenloch »), wo man die Boreal-Fulmare beobachten kann.

In Richtung der Sept-Iles (Sieben Inseln)

Ein paar Meilen von der Côte de Granit Rose entfernt, zwischen Perros Guirec und Trégastel, befindet sich eine unberührte Inselgruppe von ca. 40 ha, auf der eine Vielfalt von Seevögeln zu Hause sind : – Basstölpel

– Papageientaucher
– Kormorane
– Silbermöwen
– Kleine Pinguine

– Puffins
– Seeschwalben
– Möwensturmvögel
– Alke
– Dreifingermöwen

Die Inselgruppe steht seit 1912, auf der Initiative der Vogelschutzliga beruhend, geschützt und gilt seit 1976 als offizielles Vogelschutzgebiet des Umweltministeriums.

Sie zählt über 20 000 Vogelpaare. Allein auf der île Rouzic lebt eine Kolonie von 15 122 Basstölpelpaaren.

Die Inselgruppe umfasst :
– die île Cerf
– die île Plate
– die île Aux Moines (Touristen zugelassen)
– die île Bono
– die îles Costans
– die île Malban und
– die île Rouzic .
Die Inseln können mit dem Schiff von Mai bis Oktober umfahren werden.

Die l’île aux Moines :

In 35 minutes können Siçe die gesamte Insel besichtigen. 2 Leuchtturmwächter wohnen ständig hier. An der Westspitze kann ein unter Louis XV erbautes Fort besichtigt werden. Ein beeindruckendes Panorama über die gesamte Inselgruppe kann von hier aus betrachtet werden. Ablegen von : – Perros Guirec
Gare Maritime – Strand von Trestraou

– Hafen von Ploumanac’h

– Trégastel
Strand von Coz-Pors

– Hafen von Port Blanc
Weitere Information sind bspw. in den Wikipedia Einträgen zum Thema „Bretagne“ und „Côte de Granit Rose“ zu finden.

Bookmark

4 Gedanken zu „Côtes d’Armor: Die Côte de Granit Rose“

  1. Bei Bretagne muss ich immer an meine Zeit in London denken, damals kellnerte ich noch in einem Nobellokal und der Chef Pascal Proyart kam aus der Bretagne; der hatte so eine Seebrasse im Salzmantel im Programm, der war der Wahnsinn 🙂

    Auch gab es noch eine zweite Version mit Thymian, das war/ist wohl dort eine Art lokale Spezialität 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *