Koch-Rezept: Jahrgangssardinen

JAHRGANGSSARDINEN – eine Delikatesse!

Wussten Sie schon, dass es Jahrgangssardinen gibt? Eh oui, die gute alte Ölsardine gehört in einigen 3-Sterne-Restaurants zu den Delikatessen! Preiswert, wenn man sie selbst kauft, wählt man die Ohne-Haut-und-Gräten-Version, kauft ein Maximum an Dosen (auch bei den bekannten Discountern findet man ausgezeichnete Ware!), die besten kommen aus St. Gilles-Croix-de-Vie, aber man kann durchaus auch andere nehmen, und lagert sie wie einen guten Wein. Alle 6 Monate wendet man sie, damit das Öl auch „überall hin kommt“ und legt sich so einen 1.-Klasse-Vorrat an.

Gesund sind Jahrgangssardinen auch noch

Die kleinen Sardinenfilets haben unzählige Vorteile: reich an Omega-3-Fettsäuren tun sie unserem Herzen zumindest körperlich gut, sie sind preiswert und enthalten obendrein für Kinder und zukünftige Mamas das unentbehrliche Kalzium. Aber wissen Sie auch, wie man daraus eine schnelle, köstliche und auch von Kindern geschätzte Köstlichkeit macht? Man nimmt für eine Person, je nach Appetit, 1 – 2 Dosen dieser kleinen Fische, die es so gut mit uns meinen.

Zubereitung (gekauft werden sie am besten in der Bretagne!)

Im Bretagne-Urlaub kann man – umso besser – auch fangfrische Sardinen nehmen, die man dann filetiert und entgrätet. Man giesst das Öl aus der Dose ab und kippt die Sardinen, damit sie nicht kaputtgehen, in eine Pfanne. Hinzu fügt man ein kleines (!) Stück (ca. 20 gr, wie im Hotel) dieser köstlichen Butter mit Salzkristallen, die es in der Bretagne überall gibt und nach Geschmack und Menge feingehackte Knoblauchzehen (Keim entfernen, das macht weniger einsam).

Und dann brät man sie bei kleiner Flamme und wendet sie von Zeit zu Zeit vorsichtig um. In der Zwischenzeit schält man festkochende Kartoffeln – nur Sie wissen, wieviel jedes Familienmitglied oder jeder Gast isst – und schneidet sie in Scheiben. Man übergiesst sie kurz mit heissem Wasser, das nimmt einen Grossteil der Stärke, und kocht sie ca. 10 Minuten in ungesalzenem Wasser (in der Butter ist ja auch schon Salz); das reicht, da sie ja in Scheiben geschnitten sind – und besonders im Urlaub wollen viele von uns vielleicht nicht so viel Zeit in der Küche verbringen.

Nun streuen wir grosszügig feingehackte Petersilie – wenn möglich glatte – darüber, bedienen jeden Gast mit Kartoffeln und verteilen seine Portion Sardinen darüber. Dazu gibt es, um den Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen zu halten, einen Salat aus Rucola, Feldsalat oder beidem mit ein paar freundlich-rosa, in Scheiben geschnittenen Radieschen oder einigen Scheiben Rettich (wunderbar zur Leber-Entgiftung im Frühjahr) und gehackten Walnüssen. Würzen Sie ihn mit etwas Balsamico-Essig und Walnussöl – mehr braucht er nicht, sonst nehmen Sie ihm seinen delikaten Eigengeschmack!

Lust auf einen Urlaub in der Bretagne?

Viele Ferienhäuser in der Bretagne verfügen über eine sogenannte „Sommerküche“ – dort kocht man alles, was ein bisschen mehr Geruch verbreitet, wie Fisch, Crêpes usw. Viel Spass und guten Appetit!

Bookmark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *